Natürliche Darmsanierung beim Hund

Darmsanierung Hund

Der Darm ist neben der Haut das flächenmäßig größte Organ des Hundes und maßgeblich für die Gesundheit im ganzen Körper verantwortlich, daher kann eine Darmsanierung bei deinem Hund essentiell sein. Es ist das zentrale Organ für die Gesundheit. Geht es deinem Hund daher nicht gut und hat er körperliche Beschwerden, dann geht es erst einmal darum, sich um den Darm zu kümmern, zu schauen, was ihn aus dem Gleichgewicht gebracht hat und wie du ihn wieder sanieren kannst. Denn ganz viele körperliche Beschwerden und Symptome bessern sich und verschwinden sogar vollständig, sobald die Darmflora mit einer Darmsanierung wieder aufgepeppelt wurde und der Darm wieder intakt ist.

Welche Symptome auf eine geschädigte Darmflora hindeuten, was die Darmflora zerstört und was du tun kannst, um die Darmflora deines Hundes mit Hilfe einer Darmsanierung wieder aufzubauen, erfährst du in diesem Artikel. Wenn du willst, kannst du im Inhaltsverzeichnis direkt zum gewünschten Unterpunkt springen.

 

Die Darmflora deines Hundes und warum es so schlimm ist, wenn sie geschädigt ist

Eine gesunde Darmflora ist enorm wichtig für deinen Hund. Nur wenn sein Darm gesund ist, kann auch er gesund sein. Das liegt an folgendem Zusammenhang: Viren, gefährliche Bakterien und Schadstoffe dringen bei einem geschädigten Darm in das Blut und gelangen dadurch in den ganzen Körper.  Die gesunde Darmschleimhaut ist normalerweise eine natürliche Barriere, die Schadstoffe, Viren und Bakterien aufhält, sich nicht durch das Blut im Körper zu verteilen. 

Im Darm sind natürlicherweise Milchsäurebakterien enthalten. Diese sind unheimlich wichtig, da sie die Darmschleimhaut gesund halten. 

Fehlen diese guten Milchsäurebakterien vermehren sich schädliche Bakterien, zum Bespiel die Kolibakterien. Diese ernähren sich durch Zucker und andere Abfallstoffe. Dabei hinterlassen sie selber ätzende Ausscheiddungen. Diese greifen die Darmschleimhaut an und trocknen sie aus. Dies kann sogar so schlimm sein, dass sich richtige Löcher in der Darmschleimhaut bilden. Hier spricht man dann von einem undichten Darm, auch Leaky Gut genannt.  

Dieser löchrige Darm ist auch gar nicht so selten und oftmals eine Ursache vieler Erkrankungen.

Daher hilft es auch nicht, an den Symptomen herumzudoktern. Damit eine nachhaltige und völlige Heilung der Krankheiten möglich ist, ist es wichtig, die Darmschleimhaut wieder aufzubauen, den Darm zu sanieren und eine intakte Darmflora wieder herzutstellen. So kann auch dein Hund wieder vollständig gesund werden.

 

Was schädigt Darmflora des Hundes

Antibiotika

Leider wird heutzutage viel zu schnell und viel zu oft Antibiotika gegeben. Beim Menschen, aber auch beim Hund. 

Laut den Aussagen vieler Ärzte hat Antibiotika keinen negativen Einfluss auf den Darm. Doch es gibt immer mehr Ärzte, die einen darauf hinweisen, dass es gut ist, nach der Antibiotika-Einnahme die Darmflora mit Probiotika wieder zu stärken. 

Auch zeigen neuere Studien, dass Antibiotika definitiv der Darmflora schaden.

Eine wissenschaftliche Studie hat nachgewiesen, dass die Anzahl der Darmbakterien durch die Einnahme von Antibiotika stark reduziert werden. Es entsteht ein ungesundes und schädliches Bakterienungleichgewicht, eine Dysbiose. Hier vermehren sich sonst seltene Bakterien und wichtige Bakterien werden weniger. Laut dieser Studie erholt sich die Darmflora auch nach 4 Wochen meist nicht. Sogar nach 6 Monaten hat sich die Darmflora noch nicht vollständig erholt.
Natürlich lässt sich eine Antibiotika-Gabe nicht immer vermeiden – manchmal muss sie sein. In diesem Fall, oder auch wenn dein Hund bereits früher öfters Antibiotika bekommen hat, ist eine Darmsanierung beim Hund hilfreich.

 

Die Wurmkur

 

Auch Wurmkuren wirken ähnlich schädlich auf die Darmflora wie Antibiotika, da die enthaltenen Inhaltsstoffe nicht nur die Parasiten, sondern auch die Bakterien angreifen.

Es dauert etwa 5 bis ca 7 Monate, bis sicher der Darm nach einer Chemiekeule wie der Wurmkur wieder erholt und aufgebaut hat. Chemische Wurmkuren enthalten parasitentötende Wirkstoffe, die Würmer und weitere Parasiten abtöten sollen. Jedoch schädigen chemische Wurmkuren dem gesamten Darm.

 

Leider empfehlen noch immer viele Tierärzte, Hunde regelmäßig und vorbeugend in einem Abstand von drei Monaten zu entwurmen. Handeln Hunde- und Katzenbesitzer nach dieser Empfehlung, schädigt dies dem Darm des Hundes oder auch der Katze dauerhaft.

 

Es gibt endlich vermehrt Tiermediziner, die zuerst die Ausscheidungen des Hundes oder der Katze  auf Würmer und andere Schädlinge prüfen und ausschließlich dann eine Wurmkur durchführen, wenn der Darm tatsächlich befallen ist und damit gesundheitliche Beeinträchtigungen einhergehen, da der Schaden einen regelmäßigen Wurmkur auf die Darmflora und somit auf die Gesundheit des Hundes sehr groß ist.

Weiterhin gibt es auch natürliche und schadstofffreie Mittel, die dabei helfen,  den Hundedarm auf Dauer von Parasiten freizuhalten. 

Abschließend sei noch festgehalten, dass im Anschluss an eine chemische Wurmkur es sinnvoll ist eine Darmsanierung durchzuführen.

Impfungen

 

Das Impfthema ist ein sehr umstrittenes, und darum soll es hier auch nicht gehen. Allerdings wirken sich Impfungen auch negativ auf den Darm aus. Sie enthalten schädliche  Begleitstoffe, wie diverse Schadstoffe und Schwermetalle. Diese müssen erst wieder ausgeschieden werden. Da das Immunsystems des Hundes nach einer Impfung damit beschäftigt ist, auf die Wirkstoffe der Impfung zu reagieren, kann der Darm oft nicht gut genug arbeiten, um alle schädlichen Bestandteile auszuleiten.  Ist dann der Darm noch durch eine falsche Ernährung oder andere Faktoren vorbelastet, kann er die schädlichen Begleitstoffe einer Impfung nicht ausscheiden. Hinzu kommt, dass Schwermetalle die nützlichen Darmbakterien ebenfalls abtöten. 

 

Daher ist es sinnvoll, nach einer Impfung den Darm beim Hund zu sanieren. 

Erkrankungen & Stress

Eine Erkrankung ist immer eine außergewöhnliche Belastung. Der Körper benötigt einen enorm großen Verbrauch an Vitmaninen. Auch Mineralstoffe und Spurenelemente sind wichtig, um Viren und Bakterien abzuwähren und geschädigte Bereiche wieder aufzubauen.

Sind nun die Vitalstoffspeicher eh leer, das zuvor der Hund jahrelang schlecht ernährt wurde, schädigt dies enorm dem Darm und das Immunsystem des Hundes kann sich nicht erholen und richtig aufbauen. 

Auch Stress hat einen großen Einfluss auf die Darmgesundheit und die Darmflora. Dazu zählt emotionaler und körperlicher Stress. Hier kannst du versuchen, die Ursache für den Stress zu finden und zu beseitigen. Es kann jedoch gerade bei stressbedingtem Durchfall helfen, begleitend oder auch vorbeugend die Darmflora zu unterstützen. Dies kann sogar die Stressresistenz (bzw. Resilienz) allgemein fördern.

Daher sollte nach jeder Erkrankung und bei Stress eine Darmsanierung erfolgen und vorbeugend behandelt werden. 

 

Falsche Ernährung

Fleisch aus konventioneller Massenzucht und konventionellem Anbau belastet den Körper eines Hundes enorm. Das liegt daran, dass Tiere aus Massentierhaltung viel Antibiotika aufnehmen. Bekommt der Hund nun Fleisch aus konventioneller Massenzucht, nimmt er diese ganzen Schadstoffe auf. Dasselbe gilt für Obst und Gemüse. Es wird mit verschiedenen Pestiziden und Antipilzmitteln behandelt. 

Für den Darm des Hundes sind sowohl dieses aufgenommene Antibiotika, als auch die chemische Pflanzenschutzmittel sehr schädlich, da sie die wertvollen Darmbakterien abtöten.
Die einzige Alternative, die den Darm und den Körper des Hundes gesund hält, ist eine chemiefreie und natürlich Ernährung mit gesundem, hochwertigen Hundefutter. Wir empfehlen hier das Anifit Futter. Weiter unten mehr dazu.

Symptome einer geschädigten Darmflora beim Hund 

Ist die Darmflora beim Hund geschädigt, zeigt sich dies durch verschiedene Symptome, wie zum Beispiel:

Magen-Darm-Infekten

chronischem Durchfall oder Blähungen

Behandlungen mit Antibiotika

Abwehrschwäche

Allergien

Darmsanierung beim Hund 

Eine Darmsanierung hat die Entgiftung des Dickdarms zum Ziel und den darauf anschließenden Wiederaufbau einer guten Darmflora. Eine gesunde Darmflora ist die Voraussetzung für ein leistungsfähiges Immunsystem des Hundes. Darüber hinaus lassen sich viele Krankheiten und Beschwerden durch eine Darmsanierung in den Griff bekommen. Das Gute an einer Darmsanierung beim Hund ist: Sie kann meist ganz einfach selbst zuhause durchgeführt werden. 

 

Das Ziel ist die Darmflora wieder aufzubauen. Dafür werden gezielt Vitamine, Mineralstoffe und bestimmte Mikroorganismen eingesetzt, die wichtig sind für eine gesunde Darmflora.. 

Man kann dafür geeignete Hausmittel nutzen oder auf Fertigpräparate. Die Durchführung ist ganz einfach, denn die Mittel können ganz simpel unter das Futter gemischt werden. Die Anwendungsdauer beträgt meist mindestens 4 Wochen und kann bis zu 8 Wochen dauern.

Hausmittel für eine natürliche Darmsanierung beim Hund

Es gibt einige Hausmittel die bei einer Darmsanierung beim Hund helfen können. Das wären:

 

Ballaststoffe

 

Ballaststoffe sind unheimlich wertvoll für eine gesunde Darmflora und für die Verdauung. Sie bestehen hauptsächlich aus unverdaulichen Bestandteilen. Sie sind ein gutes Fundament für die guten Darmbakterien und tragen zur Vermehrung dieser guten Bakterien bei. Ein großer Vorteil von Ballaststoffen ist, dass sie  stark aufquellen. Sie vergrößern ihr Volumen im Darm und helfen so bei der Verdauung. Kartoffel, Möhren und anderes Gemüse, aber auch Obst wie Äpfel sind sind gute ballaststoffreiche Nahrungsmittel, ebenso Hirse oder Hafer.

Heilerde

 

Heilerde ist ein wahrer Allrounder und ein natürliches Wundermittel. Sie lässt sich nicht nur äußerlich anwenden, sondern ist auch zur innerlichen Anwendung geeignet. Denn sie bindet im Darm die vorhandenen Gift- und Schadstoffe. Dadurch kann sie helfen, dass der Darm entsäuert wird.

Apfelessig

 

Apfelessig hat eine sehr positive Wirkung auf den Darm. Denn er unertsützt dabei den Magen anzuregen mehr Magensäure zu bilden und hindert so Fäulnisbakterien daran, sich auszubreiten. Weiterhin enthält Apfelessig reichlich Vitamine und Nährstoffe.

 

Probiotika

 

Beim Aufbau einer gesunden Darmflora können Probiotika sehr helfen.. Sie enthalten Mikroorganismen und helfen eine schädliche Besiedelung des Darmes zu bereinigen.

Probiototische Lebensmittel sind unter anderem verschiedene Milcherzeugnisse, wie Quark oder Jogurth. 

 

Sauerkraut

 

Sauerkraut ist fermentierter Weißkohl und enthält viele Milchsäurebakterien. Diese sind natürlicherweise in einer gesunden Darmflora vorhanden und schwinden bei einer geschädigten Darmflora. Daher helfen fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut dabei, die Darmflora wieder herzustellen. 

 

Aloe Vera

 

Aloe Vera enthält wertvolle Enzyme, die dabei helfen, dass der Darm besser verdauen und arbeiten kann. Außerdem hat Aloe Vera entzündungshemmende, antibakterielle und entsäuernde Wirkstoffe. Dies hilft, schädliche Bakterien abzutöten. 

Kräuter & Öle

Auch beim Hund sind bestimmte Kräuter, wie Kümmel, Kamille, Koblauch, Minze, Knoblauch, Brennnessel und andere Kräuter, förderlich für die natürliche Darmtätigkeit. 

Auch Öle, wie Lein-oder Kokosöl können dabei helfen eine gesunde Darmflora wieder herzustellen. 

 

Darmsanierung beim Hund: In 3 Schritten zu einem gesunden Darm

  1. Darmreinigung und Entgiftung

Häufig bleiben klebrige Kotstücke und mikroskopisch kleine Überbleibsel von Medikamenten an den Darmwänden kleben. Damit der Darm sauber wird, eignet sich eine Kur mit Zeolith und Flohsamenschalen am besten.

Es ist sehr wichtig, dass der Hund während einer Darmsanierung genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Trockenfutter sollte während einer Darmsanierung und auch generell gemieden werden, da es mehr schadet als nützt und nicht einer artgrechten und somit gesunden Ernährung des Hundes entspricht.

  1. Wiederaufbau der Darmflora

Beim Wiederaubau der Darmflora helfen Probiotika sehr. Diese enthalten Milchsäurebakterien, die für eine gesunde Darmflora unheimlich wichtig sind.  Diese sollten über einen Zeitraum von etwa 6 bis etwa 8 Wochen eingenommen werden. Dabei ist zu beachten, dass sich diese guten Milchsäurebakterien nur dann Im Darm ansiedeln und vermehren können, wenn der Hund mit richtigem und artgerechtem Futter ernährt wird. Wir empfehlen das Futter von Anifit. 

  1. Ernährungsumstellung

Ohne eine gesunde und artgerechte Ernährung kann es keinen gesunden Darm geben. Das heißt, dass im Zuge einer Darmsanierung immer auf einen artgerechte Ernährung umgestellt werden muss. 

Allerdings ist es ratsam, das Futter allmählich und schonend umzustellen und nicht auf einen Schlag. Besonders dann, wenn dein Hund zuvor über Jahre hinweg mit minderwertigem Hundefutter ernährt wurde. Der Darm muss sich erst an das neue Futter gewöhnen und da kann es ratsam sein, diese Umstellung schonend anzugehen. Lies dazu folgenden Artikel zur Futterumstellung (ist gerade in Arbeit).

Lösung und Praktische Umsetzung: Wie führst du die Darmsanierung bei deinem Hund nun am besten durch?

Vor einer Ernährungsumstellung sind die genannten Schritte 1 und 2 im vorherigen Kapitel letztlich das, was du tun kannst, um eine Darmsanierung bei deinem Hund durchzuführen und eine gesunde Darmflora wieder herzustellen.
Wenn du nun keine Lust oder keine Zeit hast, die erforderlichen Zutaten einzeln zu besorgen und auszuprobieren, kannst du auch auf Produkte zurückgreifen, die komplett fertig sind und die du nur ins Futter mengen musst. Ich kann dir die Kombination aus folgenden Produkten empfehlen. Sie sind alle komplett natürlich und enthalten alle wichtigen Bestandteile für eine natürliche und erfolgreiche Darmsanierung. So kannst du sicher sein, dein Hund mit allem wichtigen zu versorgen, was er braucht um wieder eine gesunde Darmflora zu bekomme und wieder fit und gesund zu sein.

Lösung: Fertige Mittel zur Darmsanierung deines Hundes

Meine Empfehlung für einen gesunden Darm deines Hundes besteht aus folgenden 4 Produkten:

Übrigens: Mit folgendem Code bekommst du beim Kauf einen Rabatt von 10 Prozent auf deinen Einkauf.

 

Tipp: Darmsanierung beim Hund regelmäßig durchführen

 

Tipp: Artgerechte Nahrung für eine gesunde Darmflora

 

Zusammenfasung: 

Ohne gesunden Darm, kein gesunder Hund

 Hier in Kürze nun die Zusammenfassung des gesamten Artikels.
Eine gesunde Darmflora ist absolut wichtig für die Gesundheit deines Hundes. Ohne gesunden Darm, kein gesunder Hund.
….können Anzeichen für eine geschädigte Darmflora sein. Meist sind chemische Wurmkuren, Antibiotika-Gabe und falsches Hundefutter die Ursache für eine geschädigte Darmflora und somit für die Gesundheitsprobleme deines Hundes.

 

Darmsanierung beim Hund: Das kannst du tun

Die beste Lösung, da natürlich und einfach, für eine Darmsanierung bei deinem Hund ist die folgende:

Mithilfe von kannst du auf leicht und schnelle Weise, ohne selber tausend Mittel seperat kaufen und ausprobieren zu müssen, bei deinem Hund eine Darmsanierung durchführen. Es saniert und entgiftet zeitgleich und stellt wieder eine gesunde Darmflora her.

Weiterhin stellst du ab nun auf gesundes, natürliches und artgerechtes Hundefutter um, ein sehr gutes Hundefutter ist das folgende. Es besteht zu über 90 Prozent aus reinem Fleisch, hat keine Glutamate oder andere chemische Zusätze und ist leicht bekömmlich. Es gibt verschiedene Geschmackssorten, bestimmt ist das Richtige für deinen Hund dabei.

 

In Zukunft kannst du regelmäßig eine Darmsanierung mit durchführen und weiterhin nur gutes Futter, wie z.b. von Anifit füttern. Damit bleibt der Darm deines Hundes und somit dein Hund gut geschützt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.